Translations of Celan

Einmal, der Tod hatte Zulauf,
verbargst du dich in mir.

Paul Celan, from Lichtzwang, 1970

Ich kann dich no ch sehn: ein Echo,
ertastbar mit Fühlwörtern,
am Abschiedsgrat.

Dein Gesicht scheut leise,
wenn es auf einmal
lampenhaft hell wird
in mir, an der Stelle,
wo man am schmerzlichsten Nie sagt.

Paul Celan, from Lichtzwang, 1970

Die Raben
Über den schwarzen Winkel hasten
Am Mittag die Raben mit hartem Schrei.
Ihr Schatten streift an der Hirschkuh vorbei
Und manchmal sieht man sie mürrisch rasten.
O wie sie die braune Stille stören,
In der ein Acker sich verzückt,
Wie ein Weib, das schwere Ahnung berückt,
Und manchmal kann man sie keifen hören.
Um ein Aas, das sie irgendwo wittern,
Und plötzlich richten nach Nord sie den Flug
Und schwinden wie ein Leichenzug
In Lüften, die von Wollust zittern.

Georg Trakl, from Gedichte, 1913

There, with death in stride,
you hid inside me.

I see you, an echo
groping towards it
on antennal words – here
at the ridge of parting
your face alights
with lamplike brightness
at that point where
one says,
 never.

The Raven
At midday among blackened rush
cuts the raven’s cry –
its shadow brushing with mine where it spies
against restless waking.
How it blights such silent tract
amid its ecstasy – darkness
its only feathering. How
I hear it
caw to carcass – that scent
on air – in murderous flight
to dying ground, where it spoils amid
shudders of lust.

A note on my poetics: the above poems are transtranslations because, to quote Maurice Blanchot, “translating is madness.” One would
like to feign accuracy where there is none and yet Lagerbrot can never be Challah, no matter how hungry we are. In exhausting this
hope, we need no longer circle the poem seeking rest having accepted its groundlessness.
Mark Goldstein
goforgold@sympatico.ca

poetryBarzakh Mag